Schlussbericht 2012


SÄEN, ERNTEN, GLüCKLICH SEIN

Eine temporäre Ausstellung im Fontanapark Chur

In Zusammenarbeit mit dem Gartenbau der Stadt Chur

SÄEN,ERNTEN,GLÜCKLICH SEIN wurde vom 12. Mai bis 28. Oktober 2012 von Besucherinnen und Besuchern aus nah und fern besucht. Mit Freude und Stolz blicken wir auf das Projekt zurück, welches unter der Trägerschaft von ART PUBLIC CHUR, dem Verein zur Förderung und Vermittlung von Kunst im öffentlichen Raum erfolgreich durchgeführt werden konnte. 

Ergänzend zu den Leihgaben von Hans Josephsohn wurden unter Berücksichtigung der unterschiedlichsten Generationen und ausgehend von einem aktuellen Skulpturenverständnis zwölf weitere Kunstschaffende eingeladen. Die ortsspezifischen Arbeiten von Judith Albert, Remo Albert Alig, Muriel Baumgartner, huber.huber, Lutz&Guggisberg, Carmen Müller, Ursula Palla, Katja Schenker, Roman Signer und Not Vital schufen ein lebendiges Bild dessen, was zeitgenössische Skulptur im öffentlichen Raum heute sein kann. Ganz unmittelbar besetzten ihre künstlerischen Interventionen den Fontanapark und trugen zu einer vielschichtigen wie auch kritischen Auseinandersetzung mit einem vertrauten Stück Lebensraum bei. In insgesamt 26 öffentlichen und 11 privaten Führungen wurden die Kunstwerke den Besucherinnen und Besuchern durch Fachpersonen erläutert. Für Kinder, Jugendliche und Familien fanden unter museumspädagogischer Anleitung 13 Veranstaltungen statt. Erweitert und ergänzt wurde das Rahmenprogramm durch ein gut besuchtes Führungsangebot im Kesselhaus Josephsohn in St. Gallen.

Begleitend zur Ausstellung erschien eine reich bebilderte Publikation,die von ART PUBLIC CHUR und Luciano Fasciati im Verlag Scheidegger&Spiess herausgegeben wurde. Die Publikation liefert einen fundierten Beitrag zur aktuellen Diskussion um die Kunst im öffentlichen Raum. Ergänzt wurde SÄEN,ERNTEN, GLÜCKLICH SEIN durch die Partnerprojekte des Bündner Kunstmuseums, der Kantonsbibliothek Graubünden, des Theaters Chur sowie durch das Projekt Lesebank Chur, welche auf je individuelle Weise zu einer vielfältigen Thematisierung von „Kunst im öffentlichen Raum“ beitrugen.

Die Ausstellung erzielte ein beachtliches und positives Medienecho in der lokalen wie nationalen Presse und im Rundfunk.

Im Namen des Vereins ART-PUBLIC Chur und der künstlerischen Leitung bedanken

wir uns an dieser Stelle nochmals herzlich  für Ihre Unterstützung, welche zur Realisierung dieses Projektes beigetragen hat.

Verein ART-PUBLIC Chur